Start Spielberichte Saison 2015/2016 2015-11-28-He1-Erfolg in Landsberg
2015-11-28-He1-Erfolg in Landsberg

Bericht 2. RLSO Herren
So, 28.11.2015, 19:30 Uhr,

DJK HSB Landsberg gg TSV Schwaben A.        70-74 (17-9; 30-26; 51-47)

Wichtiger Erfolg im Kellerduell

Mit einem knappen 74-70 (9-17; 26-30; 47-51)- Erfolg im Kellerduell bei der DJK HSB Landsberg übergaben die Basketballer des TSV Schwaben Augsburg in der 2. Regionalliga Süd die rote Laterne an den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Durch diesen zweiten Saisonerfolg schlossen sie zum dichtgedrängten Mittelfeld der Liga auf und trennen nur zwei Punkte vom Rang 5 der Liga.
Allerdings begannen die Violetten sehr schlecht. Bereits nach vier Minuten standen fünf Ballverluste zu Buche und die Null auf der Anzeigetafel. Innerhalb von 90 Sekunden verkürzten sie den Rückstand auf 7-9(5.). Doch statt ein wenig Ruhe ins Spiel zu bekommen agierten die Schwaben sehr nachlässig, gaben in der Folgezeit erneut zwei Ballverluste ab und leisteten sich vor allem Nachlässigkeiten beim Rebound, die der Landsberger Brakel rigoros zum 17-9(10.) nutzte. Im zweiten Viertel kamen die Schwaben endlich besser ins Spiel, vergaben aber durch eine schlechte Freiwurfquote eine deutliche Resultatsverbesserung. 18-20(15.) lautete das Zwischenergebnis als Landsberg sich durch zwei Dreier von Brakel und Siegwardt wieder ein wenig auf 21-26 absetzten und mit 26-30 sie Seiten gewechselt wurden.
Die zweite Hälfte begann für die Violetten fulminant. Der in der ersten Halbzeit eher untergetauchte Castek eröffnete das Viertel mit einem Dreier legte noch einen zum 34-34(22.) nach und hielt sie mit einem weiteren Dreier zum 41-41(25.) im Spiel. Araz holte durch vier erfolgreiche Freiwürfe zum 45-42(27.) die Führung zurück, ehe der bisherige Landsberger Scharfschütze Hoffmann seinen ersten Dreier versenkte. Mit seinem zweiten Dreier zum 47-51(30.) rettete er zunächst eine Führung ins vierte Viertel. In diesem ausgeglichenen Spielabschnitt glichen die Violetten mit Kühns drittem Dreier zum 57-57(34.) aus und zogen durch Fiebich und Topscorer Spindler(21 Punkte) auf 65-61(37.) davon. In dieser Phase zeigten die Violetten endlich die notwendige Aggressivität beim Defensiv-Rebound und ließen kaum zweite Wurfchancen zu. Dennoch konterte Hoffmann mit zwei Dreiern. Kühn netzte ebenfalls von jenseits der Drei-Punkte-Linie ein, 68-67(39.). Zwei Fastbreaks über Fiebich und Spindler nach Ballgewinnen brachten schließlich die Vorentscheidung zum 72-67(40.). Ein weiterer Fastbreak durch Fiebich brachte mit dem 74-70(40.) die endgültige Entscheidung.
Es spielten:
Spindler-21, Kühn-17/4, Castek-13/3, Fiebich-9/1, Araz-4, Mayer-4, Hall-3, Hödt-2, Aygün-1, Bachmann, Dehner, Ritschel