Start Spielberichte Saison 2009/2010 Herren I - Auswärtsniederlage!
Herren I - Auswärtsniederlage!

Schwabenbasketballer in Pech

 

Schwabenbasketballer verlieren verdient wenn auch extrem unglücklich gegen inzwischen ihren „Angstgegner“ ESV Ingolstadt mit 74:73 (24:12, 35:23, 53:53)


Kurzgefasst war es eine Mischung zwischen viel Pech, schlechter defense Leistung und leider auch Unvermögen. Die beiden Schiris passten sich dem Niveau der Partie an und machten eine unglückliche Figur - selbstverständlich eine subjektive Meinung. Nichts desto trotz waren die beiden Unparteischen stets freundlich und gesprächsbereit. Manche anderen Kollegen hätten vielleicht auf Einwände von Gästecoach Badnjevic mit einem T-Foul reagiert. Dafür verdienen sie Lob und Anerkennung.

 

Die erste Halbzeit war nichts für schwache Nerven und Basketballfeinschmecker. Auf einer Seite ESV mit einer sehr unortodoxen Spielweise geprägt von vielen Fouls und vielen „lucky shots“ und auf der anderen Seite die Augsburger mit viel Pech im Abschluss, schlechter defense und erschreckend schwacher FW-Quote (4/13). Wenn man wohl kein Glück hat kommt auch der Pech dazu und so verletzte sich Schwabens top scorer Gerve am Fuß und mußte eine Zwangspause von ganzen 10 Minuten hinnehmen. In dieser Phase machten die Augsburger, nicht nur durch das Fehlen von Gerve, in der offense als auch in der defense eine sehr schlechte Figur und ließen die Ingolstädter davon ziehen zum Halbzeitstand 35:23. Wohl die schlechtesten 20 Minuten in dieser Saison bisher. Über eines waren sich in der Pause alle einig – es kann nur besser werden…

Die zweite Halbzeit begann allerdings Schwaben wieder schwach und prompt stand es 40:23 für die Gastgeber. Coach Badnjevic reagierte mit einer Auszeit und taktischer Veränderung, vorallem in der defense und die Violetten fanden endlich zu ihrer altern Stärke. Plötzlich traff man gewohnt stark von außen und die defense stand Felsenfest. So erlaubte man den Ingolstädtern zwischen fünften und neunten Minute im dritten Viertel nur noch ein Feldkorb und selbst erzielte man starke 13 Punkten. In der zehnten Minute war die Partie zum ersten mal wieder ausgeglichen und die Verhältnisse auf dem Feld endlich den Ansprüchen der Gäste gerecht. Besonderes Meyer, Koch und Gerve gaben mächtig Gas und drehten die Partie komplett um! Die FW-Schwäche konnte man in dieser Phase noch gut kompensieren. Später dann sollten gerade diese nicht erzielte Punkte für Entscheidung sorgen.

Es blieben also 10 Minuten um ein Spiel zu gewinnen. Nach dem dritten Viertel waren auch alle guter Dinge das dies auch machbar sei. Schließlich gewann man dieses Viertel überzeugend mit 30:18. Leider machten die Augsburger die Rechnung ohne die starken Ingolstädter. Beim Stand 65:65 und drei Minuten Restspielzeit entschieden die Schiris völlig zu recht auf ein Doppelfoul beim Angriff der Gastgeber. Deutlich nach dem Pfiff schnappte sich ein Spieler der Heimmannschaft den Ball und versenkte einen einfachen lay up. Der Regel nach gäbe es Einwurf für die Gäste und die Violetten waren heiß darauf ihre erste Führung im kommenden Angriff klarzumachen. Nun aber was dann passierte überraschte alle. Die Schiris ließen die Punkte zählen. Einer der Schiris hatte die Situation gar nicht mitbekommen und der andere war sich zu 90% sicher das der Ball rechtzeitig (beim Pfiff) im Korb landete. Das Spiel wurde von Mannschaftsbetreuer der Violetten Werner Ritschl (ein herzliches DANKESCHÖN dafür) aufgenommen – da es im Basketball aber noch kein Videobeweis gibt mußten die Gäste die Entscheidung akzeptieren. Etwas irritiert duch diese äußerst fragwürdige Entscheidung schafften die Augsburger nicht im Gegenzug zu punkten und kassierten weitere Freiwürfe durch starken Tusin von ESV. 70:67! Meyer im Gegenzug mit einem Dreier zu 70:70! Anschließend bekam man in der defense auch einen dreisekunden Pfiff. An dieser Stelle sei angemerkt das sich der Center der Gastgeber Walter Hubatsch mit lockerer Ausdehnung dieser Regel bei beiden Schiris über die gesamte Spiellänge riesige Vorteile verschaffte.

Auszeit Schwaben. Etwas hektsich schloss man den Angriff leider erfolgslos ab und kassierte wieder zwei FW durch Tusin zu 72:70. Schwaben antwortet ebenfalls von der Linie durch Gerve zu 72:72. Noch 15 Sekunden auf der Uhr. Tusin dribbelt vor und wie schon oft an diesem Abend gelingt ihm ein „lucky shot“ zu 74:72. Die Violetten werfen den Ball bei 2,7 Sekunden Restzeit schnell ein und der junge Koch versuchte sein Glück von der Mittellinie. Dabei wurde er gefoult und alle auf der Bank der Gäste machten sich berichtigte Hoffnung. Schließlich hat man in Koch einen guten Freiwurfschützen an der Linie und drei Versuche um min. die Verlängerung zu erreichen. Die Schiris bleiben aber ihrer Linie treu und entschieden auf zwei (!) Würfe und nicht wie die Regel sagt auf drei. Foul soll vor dem Wurf passiert sein! Bei 2,7 Sekunden Restzeit – Einwurf an der baseline und einem Foul an der Mittellinie schwer zu verstehen? Koch vewandelte sicher seinen ersten und verschoss der zweiten Freiwurf.

Eben etwas Pech, glücklose Schirientscheidungen sowie auch eine gute Portion Unvermögen und schon stand man mit leeren Händen da. Sicherlich die Moral und Einstellung der Truppe stimmte in der zweiten Halbzeit zur 100% aber nur eine Halbzeit gut zu spielen genügt nicht und kann nicht der Anspruch dieser Mannschaft sein. Daher fällt der Fazit deutlich und einfach aus: Schlecht gespielt - verdient verloren! Letzte Woche noch fand man viele lobende Worte für die gesamte Truppe der Augsburger. Dieses kann man nun diese Woche beim besten Willen nicht wiederholen. 22/45 von der Linie, nur 12 Punkte im ersten Viertel, einige leichte Ballverluste und schlechte defense in der ersten Halbzeit sind leider die Fakten die man dieses mal ehrlicherweise aufzählen muß. Glücklose Schiris hin oder her - Sie wollten und haben das Spiel nicht entschieden. Wenn man als Tabellenführer anreist muß man anders die Aufgaben anpacken und manchmal auch etwas positive Arroganz entwickeln um die Situation beim Namen zu nennen: „Wir sind die beste Mannschaft der Liga – haben es heute aber nicht geschafft dies aufs Feld zu bringen“, so der coach Badnjevic sichtlich enttäuscht nach dem Spiel.

 

top scorer ESV Ingolstadt: Tusin 24 Pt., Hubatsch 19 Pt., Kaiser 9 Pt.
top scorer TSV Schwaben: Gerve 25 Pt., Meyer 18 Pt., Koch 12 Pt.

 

Die Schwabenbasketballer bleiben aber Tabellenführer auf Grund der Tatsache das auch TV Augsburg schon vier mal verloren hat. Die beiden nächsten Wochenenden hat man Spielfrei und wird die Zeit nutzen um sich auf den nächsten Gegener, die wiedererstarkte Mannschaft von TSV Vöhringen, vorzubereiten.

Nächstes Heimspiel: 28.2.2010, 16:00 Uhr, RWS